IT ist nichts für mal nebenher

IT-Betrieb im Mittelstand

Es ist immer wieder erstaunlich, wie lange IT-Systeme tatsächlich in mittelständischen Unternehmen verweilen und betrieben werden. Wir bei Knowhere Consulting erleben es tatsächlich immer wieder, dass wir auf Systeme treffen, die 10 oder 15 Jahre auf dem Buckel haben. Aber nicht nur der Mittelstand schafft das, auch einige der großen global agierenden Unternehmen bekommen das hin.

Dabei haben wir IT-ler im Laufe der Jahre gelernt, was es bedeutet ein vernünftiges  Lifecycle-Management zu leben. Schließlich geben uns die Hersteller nicht unbegrenzt Support auf die Hardware. Auch Software-Releases ändern sich und werden irgendwann nicht mehr mit Updates versorgt. Ersatzteile für Hardware zu finden wird dadurch schwierig, aber auch vorhandene Sicherheitslücken in Softwaren werden in alten Releases nicht mehr geschlossen. Mit dem Betrieb einer solchen Anlage bewegt man sich auf einem verdammt schmalen Grad zwischen Unterstützung der Betriebsprozesse und Verlust der eigenen Daten.

Es gibt aber auch Systeme, da gibt es nichts Neues, es sei denn man tauscht für hunderte Tausend Euro die gesamte Produktionslandschaft aus. Diese Systeme sind aber meistens nicht an Datennetze oder öffentlichen Systemen wie dem Internet angeschlossen. Aus IT-Sicht eine Schande, aber durchaus verständlich dass diese Systeme weiter betrieben werden.

Seien wir mal ehrlich. Klar ist, es kann durch den Austausch von IT-Systemen nicht unbedingt mehr verkauft werden. Die Frage ist also, warum sollten die alten Systeme getauscht werden?

Die Antwort liegt im Bereich der IT-Sicherheit. Wie eingangs schon beschrieben bergen alte, nicht mehr supportete Systeme ein hohes Risiko für den Betrieb. Zum einen werden keine Ersatzteile mehr gebaut. Schauen wir uns einfach einmal an, welchen Wandel die Speicher-Chips für den Arbeitsspeicher in den letzten 5 Jahren durchlaufen haben. Die alten Speicher verschwinden langsam da sie nicht mehr produziert werden. Was also tun, wenn nun der Speicher eines Ihrer wichtigsten Server einen Defekt hat?

Bei der Software sieht es genauso aus. Alleine das BIOS der alten Serversysteme wird nicht weiter gepatched, wodurch es zu Sicherheitsproblemen kommen kann. Oder alte Release-Stände im Betriebssystem oder gar der Anwendungs-Software bieten Hackern die Möglichkeit, diese auszunutzen und das gesamte System lahm zu legen.

Außerdem wird der Weg für eine flexible und zukunftsausgerichtete IT völlig durch den Betrieb alter Systeme verbaut. Man denke hier nur einmal an Expansions-Pläne oder der Erschließung neuer Geschäftsfelder.

Ich weiß, es klingt nach einer Homage an den Kaufrausch, aber es ist tatsächlich wichtig, seine Systeme einem Lifecyclemanagement zu unterwerfen.

Unterstützung im IT-Betrieb!

Knowhere Consulting hat 30 Jahre Erfahrung im Rechenzentrums- und IT-Betrieb und kennt die notwendigen Schritte für eine Migration. Gerne stehen wir für Fragen und Vorhaben  zur Verfügung. Ob als Coach, Retter in der Not oder als Projektverantwortlicher. Sprechen Sie uns an!