Technologie: Nur die Grundlage

Themenreihe: Digitale Transformation

Jede digitale Business Transformation benötigt Technik, um umgesetzt zu werden. Welche Technik tatsächlich benötigt wird, ist abhängig von dem, was umgesetzt werden soll. Aber wir befinden uns heute ja nicht mehr auf der grünen Wiese. Ein Anfang ist in jedem Unternehmen bereits getan. Es existieren Benutzermanagement-Systeme, in denen geregelt wird, wer darf wann und wie tief auf was zugreifen. Es existieren ERP-Lösungen zur Planung und Steuerung von Unternehmensabläufen. CRM-Lösungen zum Management von Kundebeziehungen und Verkäufen. Es existieren Mailsysteme, Online-Präsenzsysteme und jede Menge selbst entwickelte Lösungen. Die Grundlagen sind da, auch in ganz kleinen Unternehmen.

Wichtig ist, dass diese Systeme alle miteinander kombiniert werden, um das Beste aus der digitalen Business Transformation heraus zu holen. Die Zeiten der Insellösungen sind definitiv vorbei. Jedes Unternehmen, welches heute noch Insellösungen benutzt, muss diese durch integrierbare und zukunftssichernde Lösungen austauschen. Clouddienste stellen wiederrum eine Art Insellösungen dar, die sich aber mit Hilfe diverser Helferlein zur Zusammenarbeit bewegen lassen.

Nur dann, wenn die Daten des Unternehmens überall zur Verfügung stehen, können agile Entscheidungen gezielt getroffen werden. Dazu bedarf es einer umfangreichen Konsolidierung in jedem Unternehmen.

Große Unternehmen haben zumeist diese Konsolidierungen bereits abgeschlossen oder sind gerade dabei. Es finden umfangreiche Migrationen in die Cloud statt. Aus Phsyik werden virtuelle Systeme, die mit einem Klick schnell und einfach überall hin migriert werden können. Soweit die Theorie. Die Praxis sieht tatsächlich ganz anders aus.

Eine Zersplitterung der Service-Verträge mit externen Dienstleistern macht eine saubere IT-Konsolidierung leider immer schwerer. Da existieren Dienstleister, die nur die IP-Adressvergabe verwalten, aber das Netzwerk nicht betreiben. Der andere Dienstleister betreibt das Netzwerk bis hin zu den DMZ’en, aber die Geräte wie Switches, Router und Co werden wiederum von einem weiteren Dienstleister gewartet. Bei den Servern und Storage sieht es ähnlich aus. Und das Rechenzentrum selbst gehört meistens gar keinem der Dienstleister. Auch diese Leistung ist extern eingekauft.

Am Ende schiebt jeder Dienstleister dem anderen den schwarzen Peter zu, wenn etwas nicht funktioniert oder Konsolidierungsprojekte nicht in-time und in-Budget fertiggestellt werden.

Für den Unternehmer ist es an dieser Stelle ganz wichtig zu entscheiden, wie er den Verantwortungsschnitt bei der Vergabe von IT-Services wählt. Auch bei einer Vergabe an einen oder mehrere IT-Dienstleister oder der Cloud (was streng genommen das gleiche ist), muss der Unternehmer zwingend eine kleine IT-Mannschaft im eigenen Unternehmen behalten. Auch wenn diese keine Systeme mehr betreibt müssen in jedem Unternehmen noch Business-Analysten existieren, die eine Applikationslandschaft passend für das Unternehmen ableiten kann. Nur so kann gewährleistet werden, dass Geschäftsprozesse richtig unterstützt werden.

Eine IT-Architektur muss es ebenfalls in jedem Unternehmen noch geben. Hier werden die technischen Rahmenparameter und Schnittstellenbeschreibungen entwickelt, die ein Betrieb und ein Zusammenspiel der Applikationen erst ermöglicht. Und erst jetzt kann man einzelne IT-Gewerke an einen oder verschiedene IT-Dienstleister (Cloud) beauftragen. Denn erst jetzt ist klar, welche Anwendungen welche Geschäftsprozesse mit welchem SLA unterstützen.

Nur so hat jedes Unternehmen die Möglichkeit, IT nicht selbst betreiben zu müssen und dennoch die optimale Ausreizung an technischen Möglichkeiten in seinem eigenem Unternehmen zu etablieren.

Wie migriert man richtig in die Cloud?

Knowhere Consulting hat viele Jahre Erfahrung mit der Konsolidierung und der Migration von technisch komplexen IT-Infrastrukturen in die Cloud oder zu anderen Dienstleistern. Wir wissen, welche Fallstricke existieren und wie man sie umschifft. Für Migrationen stellen wir erfahrene Senior-Projektleiter zur Verfügung, die bereits unzählige Migrationen durchgeführt haben. Falls Sie Unterstützung bei Ihrer Migration benötigen, wir freuen uns auf Ihre Anfrage. Wir helfen gerne.